Waibstadt hat die Chance auf ein Glasfasernetz bisher nicht nutzen können. Die von uns benötigten 670 Verträge wurden bis Ende Juli nicht erreicht. Eines ist jedoch klar. Die Glasfasertechnologie als Basis für leistungsfähige Breitbandzugänge wird für die Zukunft dieser Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort und auch bundesweit eine zentrale Rolle spielen.

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibenden erkennen dies. Daher möchten wir Waibstadt bei unserem geplanten Glasfaserausbau in diesem Raum nicht als einzige Kommune ohne Zukunftsperspektive für die Gigabit-Gesellschaft zurücklassen. Allerdings muss sich der Ausbau wirtschaftlich rechnen.

Bürgermeister Lochner hat uns Anfang August gebeten, Alternativen zu untersuchen. Dieser Bitte haben wir gerne entsprochen. Unser Unternehmen prüft derzeit mit der Stadt verschiedene Möglichkeiten, wie wir Waibstadt noch an unser Netz anschließen können. Hierfür benötigen wir etwas mehr Zeit. Denn wir müssen die bisherigen Planungen angesichts der veränderten Faktenlage durch neue ersetzen. Mit ersten Ergebnissen rechnen wir Ende der Sommerferien. Wir werden dann zeitnah darüber informieren.

Selbstverständlich haben alle interessierten Privathaushalte und Gewerbetreibenden weiterhin die Möglichkeit, einen Glasfaservertrag zu schließen. Allerdings gelten aus Gründen der Fairness nicht mehr die bisherigen Sonderkonditionen. Diese sind, wie bereits angekündigt, Ende Juli ausgelaufen. Aktuell beläuft sich der Eigenanteil auf 600 € je Glasfaseranschluss. Dies sind immer noch deutlich weniger als unsere tatsächlichen Kosten, die aktuell je Zugang im knapp vierstelligen Bereich liegen.

Translate ⇒