Glasfaser für Ilmenau

BBV hat erste Planungen für den Glasfaserausbau beauftragt

Wichtige Vereinbarung mit Projektentwickler Marek Schramm – Besonderer Schwerpunkt der Vermarktung liegt auf der Wohnungswirtschaft – Resonanz und Nachfrage seitens der Privat- und Geschäftskunden nehmen deutlich zu – Enge Kooperation mit Tiefbau- und Planungsunternehmen aus Ilmenau  

Ilmenau – 18. März 2019 – Die BBV setzt bei ihrem Glasfaserprojekt in Ilmenau auf die enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Wohnungswirtschaft und lokal tätige Unternehmen.   So wurde jetzt eine Vereinbarung mit dem Projektentwickler Marek Schramm unterzeichnet, der alle seine aktuellen und zukünftigen Immobilien nach der Fertigstellung an das neue BBV- Glasfasernetz anschließen wird. Bei der Vermarktung konnte das Unternehmen in den letzten Wochen deutlich zulegen, da sich die Resonanz bei Unternehmen und Gewerbetreibenden sowie bei Hauseigentümern und Mietern spürbar verbessert hat. Wie die BBV heute im Rahmen eines Pressegesprächs weiter mitteilte, seien bereits die Planungen für einige Stadtteile in Auftrag gegeben worden. Mit den ersten Ausbauarbeiten will das Unternehmen nach dem Abschluss dieser Planungen beginnen. Ein erstes Leerrohr für das Netz wurde in der vergangenen Woche im Neubaugebiet Friedhof West 2 schon mitverlegt.

Einen ganz wichtigen Baustein für das Glasfaserprojekt in Ilmenau sieht die BBV in Kooperationen mit gewerblichen und privaten Immobilieneigentümern sowie der gezielten gemeinsamen Ansprache der Mieter. Ein Vorreiter für die Glasfaser in der örtlichen Wohnungswirtschaft ist der Projektentwickler Marek Schramm. Dieser bietet allen Eigentümern der von seinem Unternehmen entwickelten Projekten und den Mietern in seinen verwalteten Immobilien einen Glasfaserzugang an. „Die Glasfaser im Haus ist die Technologie der Zukunft. Diese ist für die Kunden- und Mieterbindung wohnungswirtschaftlicher Unternehmen besonders wichtig. Dabei geht es um Qualität und den Anspruch an eine zukunftsfähige Technik in jeder Wohn- und Gewerbeeinheit. Stabile hohe Datenübertragungsraten sind die Basis für immer mehr Anwendungen im gewerblichen Bereich und auch zuhause. Ob für Home-Offices, Smart Home, Tele-Medizin oder einfach nur immer anspruchsvollere Multimediadienste. Daher möchten wir, dass alle heutigen und künftigen Eigentümer und Mieter von dieser Zukunftstechnologie profitieren“, erklärte Marek Schramm zur Zusammenarbeit mit der BBV.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Schramm. Mit anderen großen Unternehmen der Wohnungswirtschaft befinden wir uns in weit fortgeschrittenen Gesprächen. Dabei erkennen immer mehr Vertreter der Wohnungswirtschaft auch die Bedeutung der Glasfaser für die Wertsteigerung ihrer Immobilien und Liegenschaften“, berichtete BBV-Vertriebschef Wolfgang Ruh. „Wir haben zudem ein Versprechen eingehalten. Dies betrifft die Zusammenarbeit mit der hiesigen Wirtschaft bei der Planung und dem Ausbau sowie den Erhalt der Wertschöpfung vor Ort. Unsere laufenden Verhandlungen mit lokal und regional tätigen Tiefbauunternehmen befinden sich vor dem Abschluss. Wir wollen unmittelbar mit dem Ausbau erster Abschnitte in Ilmenau beginnen, wenn die Planung und die damit im Zusammenhang stehenden Gespräche mit der Stadt erfolgreich abgeschlossen sind“, berichtete Ruh weiter.

„Das Glasfaserprojekt der BBV hat für uns als Universitätsstadt sowie Wirtschafts-, Bildungs- und Wohnstandort eine sehr hohe Bedeutung. Im harten Wettbewerb um potentielle Investoren und Arbeitgeber sind leistungsfähige Breitbandinfrastrukturen eine Grundvoraussetzung bei der engeren Auswahl zukünftiger Standorte. Wir haben uns daher über die Zusage der BBV gefreut, hier zu bleiben und das Glasfasernetz schrittweise zu bauen. Wir werden das Unternehmen im Rahmen unserer Möglichkeiten dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen“, betonte Sebastian Poppner, der Beauftragte für Wirtschaftsförderung der Stadt.

Der starke lokale Bezug des Unternehmens, dass Ilmenau zur Ausgangsbasis für weitere Glasfaserprojekte in Thüringen ausbauen möchte, zeigt sich bei den eigenen Beschäftigten. „Unser Team wächst. Wir wollen in Ilmenau Arbeitsplätze schaffen und suchen weitere Mitarbeiter im Bereich Vertrieb“, erklärte Gisbert Spindler, Regionalleiter der BBV Thüringen. Er gab zugleich bekannt, dass eine Fortsetzung der Glasfaser-Stammtische geplant sei. Der nächste Glasfaser-Stammtisch findet am Dienstag, 26.03.2019, um 18.00 Uhr in der Gaststätte Fridolin, Am Fridolin 3, in Ilmenau statt. Ein weiter Glasfaserstamm-Tisch ist für Mittwoch, 10.04.2019, um 18:00 Uhr im Ratskeller, Am Markt 7, geplant. Zu diesen Veranstaltungen berichtet die BBV regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und beantwortet alle Fragen der Teilnehmer rund um das Thema Glasfaser. Hierzu sind alle interessierten Ilmenauer Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende herzlich eingeladen.

BBV Thüringen
Die Breitbandversorgung Thüringen ist Spezialist für innovative, multimediale Breitbandanschlüsse via Glasfaser. Ziel ist die rasche Versorgung von nicht- oder unterversorgten Haushalten und Unternehmen mit schnellen Glasfaseranschlüssen in Ilmenau und in Thüringen. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehören Planung, Aufbau und Vermarktung leistungsstarker und zukunftsweisender FTTH (Fiber-to-the-Home) Produkte, zur Versorgung von Privat- und Geschäftskunden speziell in ländlichen Gebieten ohne ausreichende Breitbandanbindung. https://bbv-deutschland.de/thueringen

Pressekontakt:  Thomas Fuchs
Pressestelle BBV Deutschland – Tel: 0171 4483 168 – Email: presse@bbv-deutschland.de

Archiv

-->
Translate ⇒