• BBV Deutschland will bei ausreichendem Interesse ausbauen
  • Einmonatige Vorvermarktung beginnt am 1. Juli 2022
  • Kostenloser Haus- und Glasfaseranschluss während der Vermarktung
  • Flächendeckender Ausbau ohne Fördermittel und Steuergelder, wenn mindestens 2.760 Haushalte und Betriebe einen Vertrag schließen

 

Dahn, 29. Juni 2022 – Die Glasfaser ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft des Wohn- und Wirtschaftsstandortes Dahner Felsenland. Aktuell bietet sich der Verbandsgemeinde im Südwestkreis von Rheinland-Pfalz die einmalige Chance auf den Bau eines flächendeckenden Netzes aller Ortsgemeinden mit dieser Zukunftstechnologie durch die BBV Deutschland. Die Investitionen in einer voraussichtlichen Höhe von etwa 25 Millionen EURO würden komplett privatwirtschaftlich von dem Unternehmen und dessen Investor Infracapital ohne einen Cent Förder- und Steuergelder finanziert. Wichtige Eckpunkte des Projekts erläuterten heute Verbandsbürgermeister Michael Zwick und BBV-Vertriebschef Sascha Bender der Presse in Dahn.

Die Bürgermeisterversammlung hat mit allen Ortsbürgermeistern einer Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber bereits zugestimmt. Die BBV hat beste Referenzen und baut als allererster privatwirtschaftlicher Anbieter überhaupt ganze Landkreise ohne Förderung und Steuermittel komplett eigenfinanziert aus.

Damit die BBV hier ein Netz bauen kann, ist ein gewisses Grundinteresse an der Glasfaser erforderlich. Wenn sich in der bereits am 1. Juli anlaufenden einmonatigen Vorvermarktungsphase in der Verbandsgemeinde insgesamt 2.760 Haushalte und Betriebe für einen Vorvertrag mit dem Unternehmen entscheiden, beginnen die Planungen und nach deren Abschluss der zeitnahe schrittweise Ausbau in den Ortsgemeinden.

„Die BBV will mit der Glasfaser Lichtgeschwindigkeit und die Basis für die Digitalisierung im öffentlichen und privaten Bereich zu uns ins Dahner Felsenland bringen. Für unsere Verbandsgemeinde würden sich als Wohn- und Wirtschaftsstandort sowie für den Tourismus in absehbarer Zeit völlig neue Möglichkeiten eröffnen. Angesichts der in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen und unserer besonderen topographischen Herausforderungen für einen Netzausbau müssen wir hier von einer historischen Chance sprechen, die sich uns allen bietet. Daher unterstützen wir als Verbandsgemeinde mit allen Ortsbürgermeistern dieses ambitionierte Projekt nach besten Kräften und appellieren an alle Haushalte und Betriebe, diese einmalige Möglichkeit zu nutzen“, betonte Verbandsbürgermeister Michael Zwick.

„2.760 Verträge in einem Monat sind ein sehr ambitioniertes Ziel. Aber wir benötigen diese Zahl tatsächlich für die Wirtschaftlichkeit des Projektes. Die Zukunft ist jetzt und die Menschen hier warten schon sehr lange auf die besonders leistungsfähige Glasfaser, denn nur diese bietet uns allen eine sichere Breitbandzukunft. Daher sind wir optimistisch, dass sich die Haushalte und Betriebe dieses einmalige Angebot nicht entgehen lassen werden. Ohne zu übertreiben, wenn wir es jetzt nicht schaffen, wäre mangelndes Interesse ein fatales Signal weit über die Grenzen des Landkreises hinaus. Daher haben wir ein überzeugendes Leistungspaket zusammengestellt, dass auch bundesweit mit an der Spitze liegt“, erklärt BBV-Vertriebschef Sascha Bender.

In der einmonatigen Vorvermarktungszeit bietet die BBV allen Haushalten und Betrieben den Haus- und Glasfaseranschluss auf den ersten zehn Metern vom Bürgersteig ins Haus kostenlos an. Sollten mehr Meter erforderlich sein, macht die BBV günstige Angebote und sind auch Eigenleistungen möglich. Den Direktvertrieb der Glasfaser will der Netzbetreiber noch in dieser Woche am kommenden Freitag starten. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der BBV-Vertriebsmitarbeiter klingeln dann an den Haustüren und informieren die Bewohner über die Glasfaser. Diese Vertriebsmitarbeiter können sich alle mit einem Lichtbildausweis legitimieren.

Die Tarife, Leistungen und Vertragsbedingungen der toni-Internetdienste der BBV bewegen sich mit an der Spitze des deutschen Glasfasermarktes. Der Basisdienst beginnt mit Geschwindigkeiten von 300 Mbit/s im Up- und Download für 40 EURO im Monat. In den nächsten Stufen sind Dienste mit 500 Mbit/s und 700 Mbit/s bis zu einem symmetrischen 1 Gbit/s für 90 EURO buchbar. Da die BBV ihrem Netz vertraut, beträgt die Vertragslaufzeit gegenüber den üblichen 24 Monaten der allermeisten anderen Telekommunikationsanbieter im Markt nur einen Monat. Ein Vertrag ist somit für jeden risikolos, da man jederzeit zum bisherigen Anbieter auf der nicht mehr zukunftsfähigen Kupferinfrastruktur zurückwechseln kann.

 

Zur Pressemitteilung

Translate ⇒