Legen Sie den Grundstein für

die Zukunft mit Glasfaser.

Deutschland hinkt beim Glasfaser-Ausbau hinterher

 

Nur 3,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren im Juni 2019 mit einem Glasfaserkabel verbunden. Deutschland liegt dabei weit abgeschlagen auf Platz 32 von 37 OECD-Ländern. Absolute Weltspitze ist Südkorea mit fast 82%. In Europa bilden Litauen, Lettland, Schweden und Spanien mit teilweise deutlich über 60% die Spitze. Wie langsam Deutschland beim Ausbau des Glasfasernetzes ist, zeigt der zeitliche Vergleich. In den 4 Jahren von 2015 bis 2019 konnte Deutschland seinen Glasfaser-Anteil gerade einmal von 1,8 % auf 3,6% verdoppeln.

Warum brauche ich Glasfaser?

Glasfaser ist leistungsfähig, beständig, unempfindlich für Störungen und zukunftssicher.

Die Anforderungen der Corona-Pandemie zeigen: Die herkömmlichen DSL-Anschlüsse auf Kupfernetzen stoßen trotz Aufrüstung (Vectoring) an ihre Leistungsgrenzen.

Auch die vielgepriesene Funktechnologie wird immer langsamer. Je mehr Nutzer in einer sogenannten „Funkzelle“ Internet-Anwendungen nutzen, desto geringer wird die Geschwindigkeit. Wer Internet über Funk nutzt, kämpft daher mit der stark schwankenden Netzqualität.

Ganz anders im Glasfasernetz. Hier arbeiten wir mit der sogenannten Lichtwellenleiter-Technologie. Diese macht das Netz unvorstellbar schnell und die Leistungsfähigkeit hoch. Mit anderen Techniken ist diese nicht annähernd zu erreichen.

Warum Glasfaser die besten Internetanschlüsse ermöglicht.

Alle Lizenzrechte für das Video liegen beim Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. (www.buglas.de). Eine Veröffentlichung/Verlinkung des Videos zu nicht-kommerziellen Zwecken ist gestattet. Sollten Sie Interesse an einer individualisierten Fassung (eigenes Logo, Firmenfarbe usw.) des Videos für kommerzielle Zwecke (z. B. Vermarktung von Glasfasernetzen) haben, wenden Sie sich bitte gerne direkt an den BUGLAS (info@buglas.de, +49 2203 20210-0).

Reichen 50 Mbit/s nicht aus?

Weltweit verdoppelt sich der Bedarf der Nutzer an Bandbreite alle zwei Jahre (Nielsen-Gesetz). In Deutschland lag das Wachstum in den vergangenen Jahren teilweise deutlich über 30 %.

 

Worauf ist das zurückzuführen?

Durch immer größere Nutzung von Streaming-Diensten steigt das verbrauchte Datenvolumen rasant. Außerdem werden immer mehr Anwendungen im Homeoffice genutzt. Dies steigert den Verbrauch zusätzlich.

Alle Experten sind sich einig, dass der Bandbreitenbedarf sehr dynamisch weiter ansteigen wird. Hierbei sind wichtige Faktoren zu bedenken:

1. Eine Vielzahl von Entwicklungen führt dazu, dass immer höhere Bandbreiten benötigt werden:

  • Home Office, digitale Schule und Uni
  • Fernsehen in hoher Qualität (HDTV, UHD, 4K, 8K, 3D-Fernsehen)
  • Streamingdienste wie Netflix, Amazon & Disney und Mediatheken (ARD, ZDF…)
  • Immer stärkerer Einsatz von Cloud-Computing für Firmen und Privatleute mit steigender
    Nachfrage nach symmetrischen Bandbreiten im Up- und Download
  • Wachsende Bedeutung von Netzqualität und Echtzeitanwendungen (z.B. Telemedizin, Smart Home, Smart Meter)
  • Immer intensivere Nutzung Sozialer Medien mit dem Hochladen hochvolumiger Bilder und Filme

2. Gleichzeitig werden Technologien, die hohe Bandbreiten übertragen (VDSL, Breitbandkabel, Glasfaser), erst überschaubar genutzt. Dies hat zwei wesentliche Gründe:

  • Bisher ist Videostreaming die Killeranwendung für diese hohen Bandbreiten (siehe oben). Doch dies wird sich rasch durch neue Anwendungen ändern.
  • Noch sind Kunden beim Internetanschluss sehr preissensitiv. Dies verändert sich gerade durch Corona. Verbraucher erkennen immer mehr, wie wichtig ein leistungsfähiger Internetzugang für alle beruflichen und privaten Lebensbereiche ist. Ebenso wie beim Pay-TV steigt die Bereitschaft für mehr Qualität und Leistung zu zahlen..

Was heißt das im Klartext?

Die Infrastruktur für Breitband muss zügig weiter ausgebaut werden. Anders ist mit der steigenden Nachfrage nicht Schritt zu halten. Und hier gibt es zur Glasfaser mittel- bis langfristig keine Alternative! Selbst die Kabelnetze, die aktuell zu Koax-Glasfasernetzen aufgerüstet wurden, werden sich zu reinen Glasfasernetzen entwickeln.

Daher sollten Sie die Chance nutzen. Die BBV-Tochtergesellschaften bietet Ihnen jetzt einen zukunftssicheren Glasfaseranschluss. 

Internet im Jahr 2025.

Fast 80% der Bevölkerung braucht mehr als 70 MBit/s im Downstream und mehr als 60 MBit/s im Upstream.

Breitbandversorgung Deutschland GmbH | Robert-Bosch-Straße 32 | 63303 Dreieich | Deutschland
www.bbv-deutschland.de | info@bbv-deutschland.de | Telefon: +49 6103 37424 00 | Fax: +49 6103 37424 01

Datenschutzerklärung | Haftungsauschluss | AGBs | Impressum

Translate ⇒