BBV Thüringen will in der Landgemeinde Großbreitenbach in den Bau eines Glasfasernetzes 8,4 Millionen EURO investieren

Ausbau komplett eigenwirtschaftlich finanziert – Vorvermarktung startet mit Infoveranstaltung am 12. März – Keine Haus- und Glasfaseranschlusskosten – Insgesamt 1.820 Verträge mit Privat- und Geschäftskunden benötigt

Großbreitenbach, 6. März 2020 – Der Landgemeinde Großbreitenbach bietet sich die einmalige Chance auf die hochmoderne Glasfaser. Der regionale Netzbetreiber BBV Thüringen aus Ilmenau will dort 8,4 Millionen EURO in den Auf- und Ausbau eines leistungsstarken, großflächigen Glasfasernetzes investieren. Voraussetzung dafür, dass Großbreitenbach die Glasfaser bekommt, ist ein ausreichendes Interesse der Haushalte und Geschäftskunden an der Zukunftstechnologie. Wie groß dieses Interesse ist, will die BBV Thüringen in einer Vorvermarktung erkunden. Diese startet offiziell am Donnerstag, 12. März, um 19:00 Uhr, mit einer Informationsveranstaltung in Großbreitenbach im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr im Gewerbegebiet 6. Wenn sich in der Landgemeinde  mindestens 1.820 Kunden für einen Glasfaservertrag entscheiden, wird das Unternehmen mit den Planungen für den Netzausbau beginnen. In Großbreitenbach selbst werden 744 Verträge benötigt. Die für den Auf- und Ausbau benötigten Mittel werden von der BBV Thüringen und Partnern aus der Finanzwirtschaft vollständig eigenfinanziert. Der Kommune würden für den Ausbau keine eigenen Kosten entstehen. Dies erläuterten heute Großbreitenbachs Bürgermeister Peter Grimm, und der Regionalleiter der BBV Thüringen Gisbert Spindler in einem Pressegespräch.

„Ich freue mich, dass wir mit der BBV Thüringen einen Breitband-Anbieter aus der Region für den Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes in der Landgemeinde Großbreitenbach gewinnen konnten. Dieses bietet uns allen, wenn das Projekt zustande kommt, die Chance, die Landgemeinde Großbreitenbach mit zukunftsfähigem Internet in der Region und im Freistaat Thüringen einen ganz gewaltigen Schritt voranzubringen. Das neue Glasfasernetz würde zudem unsere Gemeinde als Wohn- und Wirtschaftsstandort noch attraktiver und wettbewerbsfähiger machen sowie die private und soziale Lebensqualität und den Wert der hiesigen Immobilien erhöhen“, betonte Bürgermeister Peter Grimm bei der Vorstellung des Vorhabens.

„Wir haben eine Vision. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gewerbetreibenden hier in Großbreitenbach die Möglichkeit zu geben, schon möglichst bald von der Zukunftstechnologie Glasfaser zu profitieren und die neuen digitalen Möglichkeiten mit modernster Technik nutzen zu können. Dafür haben wir ein besonders attraktives Angebotspaket geschnürt. So verzichten wir während der Vorvermarktung, unter bestimmten Voraussetzungen, vollständig auf die normalen Haus- und Glasfaseranschluss-kosten in Höhe von 1.400 EURO“, erklärte BBV-Regionalleiter Gisbert Spindler. „Sollte die geforderte Vertragszahl zustande kommen, werden wir mit der etwa sechsmonatigen Planung beginnen. Mit dem Bau könnten wir dann im ersten Halbjahr 2021 beginnen, wenn nicht unvorhersehbares geschieht,“ sagte Spindler weiter.

Bis zu 1 Gbit/s

Im Gegensatz zu anderen Technologien wie etwa VDSL oder Kabelnetzen bietet die BBV kein bis zu, sondern echten, garantierten Highspeed von 100, 200 und 300 Mbit/s für Endverbraucher. Und dies in beiden Richtungen im Up- und Download. Neben schnellem Internet gibt es auf Wunsch auch Telefonie- und TV-Dienste über die Glasfaser. Für Gewerbetreibende hält der Netzbetreiber flexible, maßgeschneiderte Lösungen bereit, die auf Wunsch bis in den Bereich 1 Gbit/s reichen.

Während der Vorvermarktung bis zu 1.400 EURO je Glasfaserzugang sparen

Das Angebot der BBV ist sehr attraktiv. Hauseigentümer, die sich innerhalb der Vermarktungszeit für einen Glasfaseranschluss entscheiden, winkt ein besonderer Preisnachlass in Höhe von bis zu 1.400 EURO auf die Haus- und Glasfaseranschlusskosten. „Damit kann sich jetzt jeder interessierte Haushalt sofort und ohne eigene Kosten einen Haus- bzw. Glasfaseranschluss sichern“, erläuterte Spindler weiter.

Eine einmalige Aktivierungsgebühr in Höhe von 100 Euro fällt erst dann an, wenn der beantragte Nutzungsvertag, z. B. für Internet und/oder Telefonie, freigeschaltet wird. Dies geschieht nach der baulichen Fertigstellung des Glasfaseranschlusses bzw. nach Ablauf des aktuell bestehenden Internet- oder Telefonvertrages beim derzeitigen Anbieter.

Die BBV Thüringen berät Sie gern!

Für Fragen rund um das Thema Glasfasernetzausbau in der Landgemeinde Großbreitenbach, zu den BBV-Tarif- und Vorteilsangeboten sowie weiteren Möglichkeiten, von denen Kunden während der Vorvermarktungsphase profitieren können, stehen die Mitarbeiter des Teams der BBV Thüringen gerne telefonisch unter der Rufnummer 03677- 8749690 bereit. Selbstverständlich besteht zudem für Kunden die Möglichkeit, einen Gratis-Beratungstermin zuhause vor Ort zu vereinbaren.

BBV Thüringen
Die BBV Thüringen GmbH mit Sitz in Ilmenau ist eine Tochtergesellschaft der bundesweit tätigen Breitbandversorgung Deutschland (BBV). Das Unternehmen schließt Privat- und Geschäftskunden direkt mit Glasfasern (FTTH, Fiber-to-the-Home) an das weltweite Internet an. Hauptanteilseigner ist die britische Investmentgesellschaft Riverrock. Der Schwerpunkt des Netzwerkausbaus liegt in unterversorgten, ländlichen Gebieten ohne ausreichende Breitbandanbindungen. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehören Planung, Aufbau und Vermarktung leistungsstarker und zukunftsweisender FTTH (Fiber-to-the-Home) Produkte und Netze. Weitere Informationen: www.bbv-thueringen.de

Pressekontakt:
Thomas Fuchs
Pressestelle BBV Deutschland – Tel: 0171 4483 168 – Email: presse@bbv-deutschland.de

(Bildquelle BBV Thüringen)

Archiv

-->
Translate ⇒