Freudenberg, 28. Januar 2022 – Freudenberg steht an der Schwelle zur digitalen Zukunft. Die Stadt nutzt die sich aktuell bietende historische Chance auf ein flächendeckendes Glasfasernetz der BBV. Bürgermeister Roger Henning unterzeichnete jetzt mit dem Netzbetreiber einen Vertrag für den Anschluss von 31 gemeindeeigenen Liegenschaften und Einrichtungen, wenn die Infrastruktur errichtet wird.

„Für uns in Freudenberg gibt es mittel- bis langfristig zur Glasfaser gar keine Alternative, wenn wir die Chancen der Digitalisierung in unserer Stadt zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger, im Sinne unserer Jugend sowie der hier ansässigen Arbeitgeber nutzen und vorantreiben wollen. Daher nehmen wir das Angebot der BBV, in unserer Kommune ein flächendeckendes Glasfasernetz ohne Förder- und Steuergelder ausschließlich mit privatem Geld zu bauen, gerne an. Mit dem Vertrag wollen wir zugleich ein sichtbares Zeichen des Vertrauens in die Zukunftstechnologie Glasfaser setzen, die so wichtig für Freudenberg als Wohn- und Wirtschaftsstandort ist“, betonte Bürgermeister Roger Henning bei der Vertragsunterzeichnung.

„Die Nachfrage nach der klimafreundlichen Glasfaser nimmt in den letzten Wochen in Freudenberg und im gesamten Main-Tauber-Kreis noch einmal deutlich an Fahrt auf. Daher freuen wir uns über dieses Zeichen des Vertrauens der Stadt Freudenberg in unser für so viele Menschen wichtiges Zukunftsprojekt“, sagten Robert Link, BBV-Regionalleiter Vertrieb, und Jochen Müssig, BBV-Koordinator für den Main-Tauber-Kreis.

(Foto BBV, von links nach rechts): Jochen Müssig, BBV-Koordinator Main-Tauber-Kreis,   Robert Link, Regionalleiter BBV, Bürgermeister Roger Henning

Translate ⇒